Seit vielen Jahren haben sich Kinder- und Jugend-Freizeiteinrichtungen aus zahlreichen Stadtteilen im Freiburger Kinderfilmring zusammengeschlossen.

Dem Arbeitskreis, ursprünglich eine Gründung des Haus der Jugend Freiburg, gehören momentan als aktive Mitglieder an:

  • Jugendtreff Brühl-Beurbarung e.V.
  • RiKiKi – Rieselfelder Kinderkino
  • Kinderkino im Stadtteilverein Vauban e.V.
  • Kommunales Kino Freiburg e.V. (Wiehre)
  • Jugendforum Herdern e.V.
  • Kinder- und Jugendtreff Tiengen
  • Kinder- und Jugendhaus Opfingen
  • Kinder- und Jugendtreff Waltershofen
  • Jugendclub Munzingen
  • Haus der Begegnung Freiburg-Landwasser e.V.
  • Kinder- und Jugendzentrum Weingarten
  • Spielmobil Freiburg e.V. (wechselnde Orte)

Das Prinzip: Monatlich, außer in den Schulferien, macht ein Film zwei Wochen lang eine Reise durch Freiburger Stadtteile, die Veranstaltungen sind pädagogisch begleitet. Qualitätskino für Kinder (5 bis 12 Jahre) kann somit auch dezentral in Freiburg stattfinden, die Eintrittspreise sind niederschwellig gehalten und zusätzlich gewährleisten die Veranstaltungsorte auch die Teilhabe von bildungsfernen Schichten. Alle Programme werden von fachlich kompetenten Vertreter/innen der angeschlossenen Häuser gemeinsam zusammengestellt und mit sorgfältigen Altersempfehlungen angeboten, die nach medienpädagogischen Gesichtspunkten gesetzt sind und sich nicht nach der gesetzlichen Altersfreigabe (FSK) richten.

Die Mitarbeiter des Freiburger Kinderfilmrings veranstalten selbst oder besuchen Fortbildungsveranstaltungen und nehmen an Kinder- und Jugendfilmfestivals teil. Alle beteiligten Häuser sind Einzel-Mitglieder im Bundesverband Jugend und Film e.V. (BJF).

Die Solidargemeinschaft berät auch andere lokale Initiativen und hält mittlerweile einen eigenen Kinderfilmbestand zur Ausleihe und nichtgewerblichen, öffentlichen Vorführung bereit. Die – auch gelegentliche – Teilnahme am Arbeitskreis steht anderen Einrichtungen stadtteilbezogener, soziokultureller Kinder- und Jugend-Freizeitarbeit offen. Sondervorstellungen für Schule, Hort oder Kindergarten sind möglich. Seit jeher ist ein Sonderprogramm des Freiburger Kinderfilmrings fester und verlässlicher Bestandteil des jährlichen Lirum Larum Lesefestes des Kulturamtes.

2009 konnte der Kinderfilmring mit einem Zuschuss der neu eingeführten Projektförderung Stadtteilkultur ein eigenes Label und einen Imageflyer entwickeln. Ebenso wurde dadurch die regelmäßige Herstellung eines eigenständigen, halbjährlich erscheinenden Programmblatts angestoßen. Die weitere Herausgabe ist mittlerweile über (Werbe-)Partnerschaften mit der Freiburger Verkehrs AG (VAG) und der Volksbank Freiburg eG finanziert. Die kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit ist damit verbessert worden. Das reguläre Filmprogramm selbst ist in Sachkosten und Unkostenbeiträgen weitgehend kostenneutral. Strukturelle Maßnahmen, Sonderveranstaltungen und Fortbildungsangebote für Multiplikatoren wurden und werden in der Regel über Einzelzuschüsse der Projektförderung Stadtteilkultur mitfinanziert. Ab 2013 ist eine feste, institutionelle Förderung des Kinderfilmrings durch die Stadt Freiburg innerhalb des Aufgabenspektrums des Projektbüro Kinder- und JugendKino angestrebt.