Ein JugendVideoTanzProjekt zu dem Roman von Max Frisch: Homo Faber.

Die Jugendlichen entwickelten über Übungen und Improvisationen ihre eigene Tanzsprache und bauten aus diesem Tanzmaterial kurze Sequenzen zu vorgegebenen Themen aus dem Roman. Musikalische als auch textliche Elemente aus der Theaterinszenierung von Theater Pro flossen mit ein.
Zeitgleich erarbeiteten eine Gruppe Schüler assoziatives Filmmaterial, dokumentierten die Proben und entwickelten Ideen zu live Videoprojektionen innerhalb des Tanzes. Aus dem gesamten Filmmaterial entstanden mehrere Kurzfilme, die einerseits als eine Art Bühnenbild den Tanz ergänzten, und andererseits als eigene Videokunstclips fungierten.
Bei der Präsentation von fabers game, im Anschluss an die Premiere von Theater Pro gab es für den Zuschauer das direkte und hautnahe Tanzereignis gepaart mit dem distanzierten Blick über das Medium Film – ganz so wie im frühen Leben des Protagonisten Walter Faber, als er noch seine Umwelt über die Kamera wahrnahm.
Die Filmgruppe, die u.a. auch tanzte, zeigte ihre Videokunstclips in einem eigens von ihnen gebauten Videoturm im Foyer des E-Werk Freiburg vor den Vorstellungen von Theater Pro. Theaterbesucher konnten somit einen Einblick in das begleitende Jugendprojekt bekommen und sich anschauen wie und in welcher lustvollen Form sich die Schüler kreativ mit dem Thema Homo faber auseinandergesetzt haben.

Leitung: Angelika Ächter, Choreografin und Marco Volta, Tänzer