40 Jugendliche haben sich die Frage gestellt, was Glück für sie bedeutet und wie man es im Leben finden kann. Eine mögliche Antwort lässt sich im Märchenspiel „Der Blaue Vogel“ des Nobelpreisträgers Maurice Maeterlinck entdecken. Dieses erzählt die Geschichte von zwei Kindern, die sich auf die Suche nach dem Blauen Vogel begeben. Durch einen Zauberdiamanten werden die Seelen von Hund, Katze, Brot, Zucker und Milch, aber auch Feuer, Wasser und Licht erweckt und begleiten die Kinder auf ihrem langen, teils sehr mühsamen Weg u. a. durch das Land der Erinnerungen, den Palast der Nacht und das Schloss der Freuden.

Das Märchen dient als Vorlage für das Musik- und Tanztheater, welches im Rahmen des diesjährigen GECKO-Projektes von Jugend-Pro-Arte e.V. gemeinsam mit den 40 teilnehmenden Jugendlichen, aus verschiedenen Freiburger Schulen, erarbeitet wurde. Das Projekt wird durch den Innovationsfond Kulturkonzept des Kulturamtes der Stadt Freiburg gefördert.
Es ist bereits das zweite Musik- und Tanzprojekt von Jugend-Pro-Arte e.V. unter der Leitung von Chantal Kohlmeyer und Elias Götte, welches Jugendlichen ermöglicht sich zu engagieren, Verantwortung zu übernehmen und sich künstlerisch zu entwickeln.

Die Projektidee:
Ziel des Projekte ist es, Jugendlichen durch künstlerische Arbeit im musikalisch-tänzerischen Bereich die Möglichkeit zu geben, sich mit Fragen des Menschseins auseinanderzusetzen und daran zu wachsen. Die Jugendlichen sind am ganzen Produktionsprozess beteiligt. Durch diese Vielseitigkeit entwickeln die Jugendlichen Interesse und können sich so mit den verschiedenen Themenbereichen identifizieren.

In der ersten Phase wird das Thema des Projektes gemeinsam, über tänzerische und musikalische Improvisation und Diskussionen gefunden. In der zweiten Phase finden wöchentliche Proben statt, in denen Choreografien und Musikstücke konkret erarbeitet und Workshops in den bühnentechnischen Bereichen angeboten werden. Der Höhepunkt der Probenzeit ist die Probenfahrt, durch die die Jugendlichen Möglichkeit erhalten, sich intensiver mit dem Stück auseinanderzusetzen. Die dritte Phase beinhaltet die Ausfeilung von Tanz und Musik, Durchlaufproben, sowie die Ausführung von organisatorischen Aufgaben wie z.B. Werbung, Programmheft. Die abschließenden Aufführungen lassen die Jugendlichen über ihre Grenzen hinaus wachsen und dienen als Erfolgserlebnisse, die das Selbstbewusstsein und die Persönlichkeit stärken.