Ziel ist es, mit den Mitteln des Theaters gemeinsam mit den Kindern naturwissenschaftliche Phänomene und Erkenntnisse zu entdecken und zu untersuchen. Die Grundidee ist: Es gibt nichts, was sich nicht theatral umsetzen lässt, alles ist spielbar. Also auch die naturwissenschaftlichen Fragen von kleinen Forschern.

In einmal wöchentlich stattfindenden Theaterstunden wird untersucht, was Kindern Tag für Tag an Besonderheiten in ihrer Umgebung auffällt. Wie entsteht was, warum, wozu und wodurch? Die möglichen Antworten darauf werden erforscht und ins Theaterspiel überführt. Was erlebt z.B. das Blut, wenn es durch den menschlichen Körper gepumpt wird?

Begleitet wird das Projekt erneut von der Dipl. Regisseurin und Theaterpädagogin Anna Terstiege. Zusätzlich wurde in der Pädagogischen Hochschule Freiburg ein weiterer kompetenter naturwissenschaftlicher Partner gefunden.