Überspringen zu Hauptinhalt

Ein performativer Vorschlag, den Umgang mit kriegerischen Konflikten zu verändern. Eine Reaktion auf die dramatische Eskalation der kriegerischen Konflikte in der heutigen Welt.
Von und mit der FLINTA* Gemeinde.

PERFORMANCE am 15. November 19h im SÜDUFER E-WERK. Eintritt frei. Begrenzte Plätze. Anmeldung bitte unter: tanztheatermusik@gmail.com

Warum Lysistrata?

Als das Stück „Lysistrata“ von Aristophanes vermutlich im Jahr 411 vor Chr. geschrieben wurde, war es das erste altgriechische Stück in welchem, Frauen die Hauptfiguren bzw. an der Spitze der Handlung waren. Lysistrata, “die, die Armeen auflöst”, ist eine deftige, satirische Komödie über den Liebesstreik und die Besetzung der Kriegskasse durch Athener Frauen gegenüber den kriegstreibenden Ehemännern.

Heute, fast 25 Jahrhunderte später, inszenieren wir eine zeitgenössische Version des Stücks als Reaktion auf die dramatische Eskalation der kriegerischen Konflikte in der heutigen Welt. Der Krieg hat nicht nur nicht aufgehört, sondern die Stimmen von FLINTA*: Frauen, Lesben, Intersex, Non-Binary, Transgender und Agender; wurden nicht in den Entscheidungsprozess einbezogen. „Obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass ein Friedensabkommen mindestens 15 Jahre hält, um 35% steigt, wenn Frauen in Verhandlungsprozesse einbezogen werden, gab es zwischen 1992-2019 in etwa 7 von 10 Friedensprozessen keine Frau als Vermittlerin oder Unterzeichnerin“ (UN Frauen).

Einer der vielen Schrecken des Krieges ist die geschlechtsspezifische Gewalt. Sie nimmt nicht nur zu, sie wird auch als Waffe eingesetzt. Heute steht die FLINTA*-Community in Freiburg auf, um zu sagen: Genug ist genug. Wie die Frauen im antiken Griechenland sagen wir Nein zum Krieg. Wir tun es mit Choreographie und Gesang. Unsere Lysistratainterpretation widmete sich der Lektüre und dem kreativen Transfer in Tanz, Text und Gesang von vier der wesentlichen Handlungsstränge aus Aristophanes Lysistrata, welche die Idee des Stücks zur gemeinsamen Aktion werden ließ.

Auf der Bühne: Lena Annecke, Kaddi Dorner, Julia Jungbluth Rios, Sophia Dias, Nicola Merz, Martina Kitzelmann, Mariella Rivera Aguilar, Ella Immer, Felina Niedermeyer, Muna Witt, Tabo Grillo, Loreley Guerrero, Julia Böcker, Iman Wall, Camila Morales, Dianela Arroyo Fernández und Michelle Rengifo.

Konzept und Regie: Andrea Lagos
Musik Komposition und Chorleitung: Fiona Combosch
Musikproduktion: Juan Pablo Orrego
Lied in “Konstellationen”: Tabo Grillo
Choreographie: Andrea Lagos & Rebecca Mary Narum
Dramaturgische Beratung: Sabine Noll
Mediation: Dianela Arroyo

Ein ästhetisches Bildungsprojekt von Quizzical Körper in enger Kooperation mit dem Feministischen Zentrum Freiburg e.V. und der Frauenkommission des Migrant*Innen Beirat Freiburg.

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Freiburg, der Stiftung Landesbank Baden-Württemberg, der Sparkasse und dem E-WERK Freiburg.

Post expires at 1:04pm on 01.01.24

An den Anfang scrollen